Digitalisierung und PV Geschäftsmodelle für Verwaltungen und kommunale Energieversorger: Workshop-Serie in Südafrika

Im Rahmen einer energiepolitischen Fördermaßnahme des Auswärtigen Amtes organisierte eclareon in der Woche vom 25. November,  gemeinsam mit Sustainable Energy Africa  und mit Unterstützung des Sekretariats der Deutsch-Südafrikanischen Energiepartnerschaft  und der GIZ Südafrika,  eine Workshop-Serie mit den lokalen Verwaltungen bzw. kommunale Energieversorgern von Johannesburg, Durban, Port Elizabeth und Kapstadt.

Ziel der Workshops war es Möglichkeiten zu diskutieren, wie sie technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von gesteigerter Nutzung dezentraler Photovoltaik durch Eigenerzeugung der gewerblichen Stromkonsumenten in ihren Einzugsgebieten bewältigen können. Hintergrund ist die Sorge, dass ein steigender Eigenverbrauch von PV-Strom in Verbindung mit stark verbrauchsabhängigen Tarifen dazu führt, dass die Verwaltungen und Stadtwerke Probleme bekommen ihre Verteilnetzinfrastruktur zu refinanzieren.

Um hier Möglichkeiten aufzeigen, diesen Auswirkungen mit partizipativen Geschäftsmodellen entgegenzuwirken, wurden Fallbeispiele aus dem deutschen Markt präsentiert und hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit für den südafrikanischen Kontext diskutiert.

Dabei ging es vor allem um Lösungen, die es Verwaltungen und Stadtwerken selber ermöglicht, ihren Kunden PV-Lösungen und weitere Services anzubieten und dafür eine digitale Vertriebsplattform zu schaffen, die die Kundenkommunikation und das Management der dezentralen Anlagen kosteneffizient ermöglicht.

Weitere Informationen zum Projekt sind erhältlich bei Christian Grundner.