EU-Bürgschaftsprogramm für Erneuerbare-Energien-Projekte

Agora Energiewende hat am 6.10.2016 ein Positionspapier veröffentlicht, welches die Einführung eines europäischen Bürgschaftsprogramms für Erneuerbare-Energien-Projekte vorschlägt. Dieses könnte die Zinsen für Investitionen in erneuerbare Energien auf ein europaweit möglichst niedrigeres Niveau senken und Strom aus erneuerbaren Quellen deutlich günstiger machen. Dieses Instrument besteht aus einem europäischen Bürgschaftsprogramm zur Absicherung von Anlagenbetreibern gegen bestimmte, genau definierte Risiken. Dadurch könnten Stromkunden und Steuerzahler bis 2030 um bis zu 34 Milliarden Euro entlastet werden.

Für dieses Positionspapier hat eclareon spezifische Herausforderungen für die Schaffung eines rechtlichen und politischen Rahmens für erneuerbare Energien in der Europäischen Union für den Zeitraum 2020-2030 untersucht. Der Fokus der Untersuchungen lag auf den erheblichen Unterschieden in den Finanzierungskosten für erneuerbare Energieprojekte in den einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern Matthias Buck, Agora Energiewende, und dem Berater Ian Temperton entwickelte Robert Brückmann darauf aufbauend die „EU Renewable Energy Cost Reduction Facility“, um Kapitalkosten für erneuerbare Energien zu senken. Robert Brückmann unterstützte die Entwicklung dieses Instruments insbesondere mit seinem Wissen über die Kapitalkosten für Windkraftprojekte in den europäischen Mitgliedstaaten. Lesen Sie mehr...