Seit Dezember 2023 bietet eclareon dem slowakischen Dachverband für den Sektor der erneuerbaren Energien, SAPI, beratende Unterstützung. Obwohl das Jahr 2023 zum Europäischen Jahr der Kompetenzen ausgerufen wurde, wurden bisher nur wenige oder gar keine Anstrengungen unternommen, um die wachsende Kluft zwischen der Marktnachfrage nach grünen Arbeitsplätzen und den derzeitigen nationalen Bildungs- und Ausbildungskapazitäten des Landes zu überwinden. Mehrere Akteure auf dem slowakischen Markt, darunter der slowakische Verband für Kältetechnik, Klimaanlagen und Wärmepumpen und der slowakische Verband für Photovoltaikindustrie und erneuerbare Energien (SAPI) selbst, haben dieses Problem häufig angesprochen.

eclareon stellt sein internationales Fachwissen über die sozio-ökonomischen Auswirkungen des verstärkten Einsatzes erneuerbarer Energiequellen zur Verfügung. Aufbauend auf nationalen Daten, die durch eine Unternehmensbefragung und Experteninterviews erhoben werden sollen, besteht die Aufgabe von eclareon darin, bestmögliche Schätzungen der direkten und indirekten Beschäftigungseffekte im Zusammenhang mit dem Einsatz von Photovoltaik, Onshore-Windkraft und Wärmepumpen zu liefern. Darüber hinaus wird im Hinblick auf die bevorstehende endgültige Aktualisierung des Nationalen Energie- und Klimaplans (NECP) eine wahrscheinliche Lücke auf der Grundlage der detaillierten Berechnungen zu spezifischen Kategorien direkter grüner Arbeitsplätze, einschließlich MINT-Arbeitsplätze, berechnet werden.

CAN Europe hat die Studie „Overcoming barriers for renewable energy deployment in the Western Balkans: Der Fall von Nordmazedonien und Serbien“ veröffentlicht, die von den eclareon-Experten Ana Stojilovska und Marko Kolovrat im Sommer und Herbst 2023 erstellt wurde.

In der am 23. Januar veröffentlichten Studie wird hervorgehoben, dass beide Länder Fortschritte bei der Schaffung institutioneller und gesetzlicher Rahmenbedingungen zur Förderung des Einsatzes erneuerbarer Energien gemacht haben, aber weiterhin Herausforderungen bestehen. Mangelnder politischer Wille, komplizierte Verwaltungsprozesse und eine unzureichende Governance-Planung im Energiesektor behindern den effizienten Einsatz erneuerbarer Energien. Die formulierten Empfehlungen reichen von guter Regierungsführung bis hin zur Bekämpfung der Energiearmut und bieten Anhaltspunkte für weitere Schritte, damit diese Länder ihre Netto-Null-Ziele schnell und gerecht erreichen können.

Weitere Verbreitungsveranstaltungen werden in den kommenden Monaten folgen.

CAN Europe released the ‘Overcoming barriers for renewable energy deployment in the Western Balkans: The case of North Macedonia and Serbia’ study that eclareon researchers Ana Stojilovska and Marko Kolovrat developed during the summer and autumn of 2023.

The study published on 23 January highlights that both countries have made progress in establishing institutional and legislative frameworks aimed at boosting the deployment of RES, but challenges persist. A lack of political will, intricate administrative processes, and insufficient governance planning within the energy sector all hinder the efficient deployment of renewable sources. Recommendations articulated range from good governance to addressing energy poverty provide guidance for further steps to enable these countries in meeting their net zero targets in a swift and just manner.

Further dissemination events are to follow in the coming months.